Photovoltaik im Urlaub auf Lanzarote

Photovoltaik im Lanzasur Club auf Lanzarote

Photovoltaik im Lanzasur Club auf Lanzarote

Ist es nicht schön, sagen zu können – der Urlaub war toll? Auf jeden Fall!

Und wenn man dann noch erkennt das das gewählte Hotel (Lanzasur Club auf Lanzarote) stark in die erneuerbare Energie investiert, dann wird das Ganze  zudem noch mit einem „guten Gefühl“ belohnt.

Die Kanaren sind allgemein bekannt dafür, zu den Sonneninseln zu gehören d.h. absolut geniale Voraussetzungen für die Nutzung erneuerbarer Energie.

Lanzarote, viele Vulkane und noch viel mehr Sonne

Die schwarze Insel selbst ist nicht grad sehr groß, mit einer Länge von 80 Kilometer. Eigentlich ideale Voraussetzung für die elektrische Mobilität via Elektroauto, Elektroroller und Elektrofahrrad. Von allen 3 Dingen ist leider nichts zu finden, zumindest nicht für mich bzw. elektroroller24.

Allerdings glänzte mein Hotel in Punkto Umweltgedanke und Nachhaltigkeit. Auf dem Dach wurden 1.632 Sonnenpaneele installiert, welche täglich bis zu 342 kWh Strom produzieren. Noch wird dieser Strom in das örtliche Stromnetz eingespeist, es ist jedoch geplant diesen zukünftig selbst zu nutzen und damit autonomer zu werden. Zusätzlich wurden Sonnenkollektoren errichtet, bestehend aus 96 Sammlern, für die Warmwasseraufbewertung der Gästezimmer sowie der Pools.

Weiters fanden Investitionen bzw. bauliche Veränderungen statt wie zB der Einsatz von Energiesparlampen (wobei diese inzwischen wieder etwas in Verruf geraten sind, da diese Quecksilber enthalten und die Produktion mehr Strom frisst als diese einsparen – ein äußerst fragliches Thema) und Toilettenspülungen mit Wassersparfunktion. Auch wird auf die  Mitarbeiterausbildung gesetzt in Bezug auf Umweltschutz und Energiesparnis   – eine sehr wesentlich und nachhaltige Entscheidung des Hotels.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=83Ub1NDfCTI

Würde es für Maßnahmen der Nachhaltigkeit Symbole geben, wie Sterne und Hauben für Hotels und Restaurants, so hätte dieses Hotel wohl 4-5 Sonnen-Symbole mit Sicherheit verdient.

» Hotel Lanzasur Online

» Download Infoblatt für Gäste (.pdf)

Es ist einfach toll zu erkennen, das erste Aktionen endlich auch in Europa gesetzt werden um unseren Planeten nachhaltig und bewußt zu schonen. Auch ein Urlaub kann dafür genutzt werden d.h. einfach die Hotelführung darauf ansprechen und Fragen zum Thema zu stellen. Der Urlauber ist der der das Geld bringt und damit ist diese Stimme wirkungsvoll und wichtig!

Jetzt noch eine kurze Urlauber-Bewertung zum Hotel Lanzasur/Umgebung selbst:

Lanzasur Club in Playa Blanca, Lanzarote

Lanzasur Club in Playa Blanca, Lanzarote

Sprache: Deutsch, Englisch, Spanisch
Essen: international und sehr gut (etwas zuviele cremige Desserts)
Appartements, Zimmer: sauber und gut
Freundlichkeit, Service: hervorragend
Internet, Waage, …: leider kostenpflichtig
Strand: schwarzes Lavagestein oder Sand, sauber, gepflegt
Tip: unbedingt Touren unternehmen (Vulkane, Papagayo Beach, …)

Didi

[ad#ad-5]

6 comments to Photovoltaik im Urlaub auf Lanzarote

  • Mark

    Elektroroller und der schonende Umgang mit Ressourcen sind ein tolle Sache, der Klimaschwindel ist ein anderer Schuh. Die Deutschen werden nun leider bereits zum dritten Mal von einer verlogenen Ideologie in die Irre gefuehrt.

    http://wattsupwiththat.com/2011/01/17/richard-lindzen-a-case-against-precipitous-climate-action/

    • Hi Mark. Danke für dein Kommentar und Info. Dein Link scheint sehr interessant zu sein, werd ich mir demnächst reinziehen. Unabhängig davon, was meinst mit „zum dritten Mal in die Irre geführt?“.

  • ptar

    Hallo Didi,

    sorry, ich wollte deine Bemühungen nicht schmälern und finde es auch gut, dass ein Hotel auf Lanzarote sich so klimafreundlich verhält!

    Nur wollte ich darauf aufmerksam machen, dass durch ausreichend Lobbyistenarbeit in der Öffentlichkeit der Eindruck entstehen kann, dass bestimmte Maßnahmen zum Schutz des Klimas und der Umwelt nichts bringen oder sogar kontraproduktiv sind. Hier ist es m.E. als einer der „Guten“ wichtig, solche Schein-Informationen zu hinterfragen und ggf. selbst aufklärend tätig zu sein.

    Zum Thema CO2 und Fliegen: Auf https://www.atmosfair.de/emissionsrechner/rechner/ kann man selbst ausrechnen, wie viel CO2 ein Flug produziert und du kannst selbst sehen, in welchem Verhältnis die produzierte Menge CO2 zu deiner sonstigen CO2-Produktion steht.
    Und TUI wird den Flug mit Sicherheit nicht kompensieren, dass muss man schon selbst machen.

    cu
    Peter

    • dhohn

      Hallo Peter. Du kein Problem und passt wunderbar hierher, deine Kritik. Diskussionen, Infos und Link sind äußerst wichtig und sehr gern gesehen. Nur auf diese Weise sind solche tollen Links wie der von http://www.atmosfair.de erfolgreich bekanntzumachen. Danke dir!

  • ptar

    Schön, dass der Urlaub so gut war! (und vermutlich der CO2-Ausstoß des Flugzeugs per z.B. http://www.atmosfair.de/ ausgeglichen wurde – oder?)

    Aber bitte bzgl. der Energiesparlampen erst erkundigen und dann posten: Energiebilanz ist z.B. unter http://www.dellekom.de/info/energiesparlampen-faq (Abschnitt Energiebilanz) oder Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Kompaktleuchtstofflampe#Energiebilanz
    beschrieben. Dort steht u.a.: „Der Löwenanteil der Energie wird ohnehin beim Betrieb verbraucht; nur etwa 1% der Betriebsenergie benötigt man zur Herstellung der Lampe.“

    Persönlich bevorzuge ich LED-Lampen, da dort der Verbrauch nochmal geringer ist und es gar keine Quecksilberproblematik gibt, aber selbst bei „Kompaktleuchtstofflampen“ sollte sie man sich die Überlegungen bei Wikipedia zu Gemüte führen: http://de.wikipedia.org/wiki/Kompaktleuchtstofflampe#Quecksilber-Emissionen
    Und ggf. diese Tipps beachten: http://www.umweltbundesamt.de/energie/licht/hgf.htm#esl-bruch

    Ansonsten weiterhin viel Spaß beim E-Roller fahren

    cu
    Peter

    • dhohn

      Servus Peter. Danke für diesen tollen und wichtigen Hinweis. Ich bin hier vielleicht wirklich zuwenig genau nachgegangen. Nur spreche ich bei den Energiesparlampen nicht von den neuen LED-Lampen sondern von den sonst bekannten. Aber das wird sowie das nächste Thema in meinem Haushalt und dann informiere ich mich genauer. Mich Sicherheit nutzt TUIfly dieses Projekt von atmosfair.de…oder besser gesagt, es wäre schön wenns so wäre (ich weiss es nicht). Ich persönliche fahre elektrisch, nutze das Fahrrad oder die Öfis und das Auto nur wenn unbedingt notwendig. Esse weniger Fleisch, Stromverbrauch im Haushalt halbiert – die Viehzucht ist ein ganz gewaltiger CO2-Produzent. Auch auf diese Art kann ich meinen Beitrag leisten und dem Planeten damit vielleicht einen Flug im Jahr zumuten. lg Didi

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

wp_footer()